Gruppenbericht Oktober 2017

Gruppenbericht Oktober 2017

Während der Eingewöhnungszeit wurden noch keine Geburtstage gefeiert, denn dazu kommen immer alle 43 Kinder im Bewegungsraum zusammen zu einem großen Geburtstagskreis. Deshalb haben wir die ersten Wochen abgewartet, dann gab es natürlich viel zu feiern.

Im Kreis wird gesungen und dem Geburtstagskind, das mit der Krone auf dem Ehrenplatz sitzt, gratuliert, das Geschenk und die Karte werden übergeben.

Jedes Geburtstagskind darf sich zwei Handpuppen aussuchen, die es durch die Feier begleiten, das gefällt den Kindern sehr gut und macht allen viel Spaß, denn die Figuren haben immer gute Ideen.

Zum Ende des Geburtstagskreises darf das Geburtstagskind noch für alle Kinder eine kleine Süßigkeit austeilen.

(soziale Erfahrung durch das gemeinsame feiern, emotionale Erfahrung und Stärkung des Selbstbewusstseins – das Geburtstagskind steht im Mittelpunkt)

 

Ein Besuch bei der Evenhausener Feuerwehr war ein interessanter und spannender Höhepunkt. Die Vorschulkinder durften den ganzen Vormittag bei der Feuerwehr verbringen und wurden von drei sehr netten  Feuerwehrmännern ausgiebig über die Ausrüstung und das Feuerwehrfahrzeug  informiert. Schließlich durften sie noch mit dem großen Schlauch spritzen, sich vor die Windmaschine stellen und sogar eine Runde mit dem Feuerwehrauto fahren, Super! Die jüngeren Kinder haben sich das Feuerwehrauto gut von außen betrachtet und konnten begeistert mit dem kleinen Schlauch spritzen. Sie freuen sich schon wenn sie an der Reihe sind für den großen Besuch bei der Feuerwehr!!

(Umwelterfahrung, Kognitive Inhalte, Emotionale Erfahrung – es ist sehr spannend)

 

Wieder war es Zeit für den Gartentag. Unser Garten mit seinen vielen, abwechslungsreichen Spielmöglichkeiten bedarf immer wieder der Pflege und Erneuerung, auch im Gemüsegarten gibt es viele anfallende Arbeiten.

Deshalb treffen sich die Eltern im Frühjahr und Herbst zu den Gartentagen.

Gemeinsam mit den Kindern wurde jetzt wieder richtig angepackt. Zum Schluss dann die verdiente Erholung bei Kaffee, Getränken und leckerem Kuchen, der von den Kindern gebacken wurde.

Vielen Dank für den Einsatz, die Gärten sind wieder prima in Schuss!!

(Verantwortung übernehmen – Kinder und Eltern setzen sich gemeinsam für die Kita ein,

Bezug herstellen zwischen Kita und Familie, das stärkt die Identifikation der Kinder und Eltern mit der Einrichtung und stützt so die Kinder)

Gruppenbericht September 2017

Gruppenbericht September 2017

Nun sind wir schon in der zweiten Oktoberwoche und blicken zurück auf die Zeit des Neustartes in diesem Kindergartenjahr.

16 neue Kinder konnten wir bei uns aufnehmen und alle haben sich schon ein bisschen an die Kinder, die Erwachsenen und den Ablauf im Kindergarten gewöhnt.

Für die Kinder aus der Krippe war der Kindergarten nicht mehr ganz neu aber der Wechsel war doch mit vielen Veränderungen verbunden. Ein großer Vorteil in diesem Jahr ist, dass sie von Christina in den Kindergarten begleitet werden konnten, die auch in den Kindergarten gewechselt ist, so hatten die Krippenkinder von Anfang an eine vertraute Bezugsperson an ihrer Seite.

Die ganz neuen Kinder konnten sich auch schon eingewöhnen und die Mitarbeiter haben sie sehr dabei gestützt und einfühlsam begleitet. Teilweise wurde und wird die Eingewöhnung durch Unterbrechungen wegen Krankheit erschwert. Wir sind aber sehr zuversichtlich, dass sich bald alle Kinder endgültig einfinden und wohl fühlen.

 

Die gesamte Gruppe musste sich erst an die neue Situation gewöhnen. Die ehemaligen Eisbären sind nun die Großen und sie sind stolz darauf. Die neue Situation bringt es mit sich, dass sie sich einerseits ihrer Stellung in der Gruppe bewusst werden und Verantwortung übernehmen, sie aber auf der anderen Seite auch gelegentlich demonstrieren müssen wie „toll“ sie sind. Das wird sich mit der Zeit einspielen. Auf jeden Fall sind sie ein prima Pandatrupp !!

 

Die „neuen“ Eisbären sind im letzten Jahr wirklich sehr gewachsen und haben sich gut entwickelt, sie sind nun schon groß und machen ihren Platz bereitwillig frei für die neuen Waschbären.

 

In ihren jeweiligen Kleingruppen fühlen sich die Kinder wohl und gut aufgehoben, dies macht sich wieder durch die motivierte Teilnahme an allen Kleingruppen – Aktivitäten bemerkbar.

 

Nachdem die Eingewöhnung nach den ersten Wochen gut fortgeschritten ist, sind wir schon soweit, dass wir den Kindern viel Zeit geben um altersübergreifend miteinander in Kontakt zu treten, zu spielen, sich zu beobachten und näher kennen zu lernen. Das ist für alle interessant und bietet Gelegenheit die ganze Kindergartengruppe zu erleben und neue Erfahrungen zu sammeln.

 

Die Aufgabe von uns Mitarbeitern in der Eingewöhnungsphase ist es sehr sensibel auf die Bedürfnisse aller Kinder zu reagieren und den Kindergartentag so zu gestalten, dass sich alle Kinder gut angenommen und willkommen fühlen.

Die neuen Kinder müssen die Zeit und die Rahmenbedingungen vorfinden um die neue Umgebung und damit verbunden den neuen Lebensabschnitt für sich zu erkunden und anzunehmen. Je besser das gelingt um so leichter wird es ihnen in Zukunft fallen sich täglich von den Eltern zu trennen und die Zeit im Kindergarten zu genießen.

 

Auch die „alten“ Kinder zeigen in den ersten Wochen besondere Bedürfnisse, denn auch für sie ist es eine Zeit des Umbruchs, der aufmerksam begleitet werden will.

 

In den Kleingruppen und auch im Freispiel finden die Kinder immer wieder Angebote vor an denen sie sich aktiv beteiligen. Die neuen Kinder sind gespannt welche Möglichkeiten es im Kindergarten gibt und probieren gerne aus. Die anderen Kinder sind sowieso sehr offen für alle Erfahrungen und machen immer engagiert mit.

 

 

So haben wir in den ersten Wochen schon ganz viel gemacht:

 

Buchbetrachtungen in den Kleingruppen, wie leben die echten Eisbären, die Pandabären und die Waschbären?   (Kognition, Konzentration, Kennenlernen der Tiere Umwelterziehung)

 

Begrüßungslied und Kennenlernen der neuen Kinder und Eltern mit Namen.

(Sozialer Bereich, Musikalische Erziehung)

 

Apfel – und Birnenernte, Verarbeitung zu Mus, Kompott.

(Gesundheitserziehung Obst ist gesund, wir können es selber ernten und verarbeiten, Herkunft und Herstellung der Lebensmittel nachvollziehen)

 

Die Pandabären fahren zum Saft pressen und dürfen den Bauernhof in Attel besichtigen.

(Natur/Umwelterfahrungen)

 

Buchbetrachtung „ Apfelmäuschen“, passend zur Ernte und zum Saft pressen.

(Umwelterziehung, Freude an der Geschichte ….)

 

Im Garten wurden die Kartoffeln geerntet, dazu gab es die Geschichte vom Kartoffelkönig.

(weitere Erfahrungen mit der Natur und den Lebensmitteln, Anregung der Phantasie)

 

Kastanien, Nüsse, Blätter regen an zu Herbstbasteleien. (Phantasie, Kreativität, Feinmotorik)

 

Einige Kinder waren auch schon beim Kochen dabei und natürlich wurden schon leckere Kuchen gebacken. (Gesundheitserziehung, Lebensmittelkunde)

 

Mit den Wasserfarben wurden phantasievolle und farbenfrohe Bilder gemalt, die unsere Räume zieren. (Kreativität, Materialkunde)

 

Der erste Fototermin war auch schon angesagt, denn alle Kinder durften sich mit der Geburtstagskrone fotografieren lassen, das Foto kommt dann bei jedem Kind auf die Geburtstagkarte.

Auch für das Deckblatt der Ordner für dieses Jahr wurden schöne Fotos gemacht.

(Emotionaler Bereich, ich bin wichtig – Stärkung des Selbstwertes)

 

In Kleingruppen haben schon die ersten Turnstunden statt gefunden, den Kindern hat besonders die Bewegungswand gefallen, die Anforderungen waren altersentsprechend vorbereitet. Danach freies Turnen, damit sich die Kinder in Ruhe selber ausprobieren konnten. ( Motorischer Bereich, Selbstvertrauen und Selbsteinschätzung)

 

 

 

Auch mit der Schulvorbereitung wurde schon gestartet, denn die Pandabären waren schon ganz gespannt auf die neue Herausforderung und haben sich motiviert beteiligt.

Ebenso konnte der Vorkurs Deutsch schon stattfinden und wurde begeistert aufgenommen.

(Kognition, Feinmotorik, Konzentration, Sprachbildung)

Die Pandabären haben auch schon fleißig Steine gesammelt, die angemalt werden und uns das ganze Jahr über als Rechensteine begleiten. (Mathematische Bildung)

 

Besonders gerne sind die Kinder immer in unserem tollen Garten, der viele Möglichkeiten zu abwechslungsreichem Spiel im Freien bietet, Sand, Steine, Bretter, Kies, Wasser, Stecken, Werkzeug, Fahrzeuge etc. stehen zur Verfügung

(Naturerfahrung, Materialerfahrung, Phantasie, Motorik uvm.)

Nach einiger Zeit wollten die Kinder auch den neuen Spielplatz mit den verschiedenen Geräten ausprobieren. (Körperbeherrschung, gezielter Krafteinsatz)

 

Der Kindergarten verfügt über einen ausgezeichneten „Fuhrpark“, der nach den ersten Wochen zum Einsatz gekommen ist, die Kinder haben schon darauf gewartet.

(Körperbeherrschung, Gleichgewicht, Motorik, Selbsteinschätzung)

 

Das schöne Wetter hat auch schon zu den ersten Besuchen der Kleingruppen im Wald eingeladen. Der Wald an sich bietet intensive Naturerfahrungen, die Seilstationen bieten eine zusätzliche Herausforderung, die von den Kindern gerne angenommen wird.

(Natur erleben und zum Spiel nutzen, eigene Möglichkeiten testen, Stärkung des Selbstbewusstseins)

 

Bei allen Angeboten und natürlich im ständigen freien Spiel machen die Kinder zahlreiche Erfahrungen in allen Bereichen, im Sozialbereich, bei der Sprachentwicklung, motorisch, kreativ uvm. 

Die Erfahrungen finden im Spiel statt, der natürlichen Ausdrucksform der Kinder und geschehen ganz ohne Anstrengung, hinterlassen aber eine nachhaltige Wirkung.

Kinder sind von Anfang an offen, neugierig, wissbegierig und lerneifrig,  das sind Grundvoraussetzungen für ihre Entwicklung. Im Kindergarten finden sie die idealen Voraussetzungen um ihre Bedürfnisse zu befriedigen und sich individuell weiter zu entwickeln und zu entfalten.

 

Projekte 2017

Projektarbeit

In der Reggio – Pädagogik spielt die Projektarbeit eine wichtige Rolle. Projekte können klein oder groß sein, lange dauern oder nur eine kurze Zeit. Wichtig ist, dass sie aus dem Interesse der Kinder heraus entstehen und sich weiter entwickeln und dass die Kinder den Prozess von Anfang bis zum Ende aktiv mitgestalten und erleben.

So haben sich drei Projekte in diesem Kindergartenjahr ergeben und sie wurden über Wochen und Monate verfolgt. Nun sind alle abgeschlossen und die Kinder freuen sich sehr über die Ergebnisse.

 

Erdkugel

Ein Vorschulkind hat in einem Gespräch das Sonnensystem und die Planeten zum Thema gemacht, denn es hat dazu etwas im Fernsehen angeschaut. Alle anderen Vorschulkinder waren gleich sehr interessiert und so nahm das Ganze seinen Lauf. Wir haben Bücher gewälzt, das Sonnensystem mit Bällen nachempfunden, die Bewegung der Erde um die Sonne und die des Mondes um die Erde nachgemacht, dazu haben sich die Kinder mit verschieden große Bälle bewegt. Schließlich wurde der Globus ganz genau studiert und die Idee geboren selber eine Erdkugel anzufertigen. Ein Riesenluftballon wurde aufgeblasen und mit Papier und Kleister als große Kugel gestaltet, danach ging es mit Farbe weiter. Der Globus im Kindergarten diente immer wieder als Anschauungsobjekt und so ist schließlich eine beeindruckende Weltkugel entstanden aber ohne die Ländergrenzen auf dem Globus. Denn die Erde gab es schließlich schon bevor die Menschen sie in Länder eingeteilt haben.

 

Figuren und die Umgebung dazu

Gerne beschäftigen sich die Kinder im Werkraum und ein paar Kinder haben phantasievolle Figuren zusammen geleimt. Das fanden alle toll und wollten es auch machen und im Laufe von Monaten sind 41 ganz unterschiedliche Figuren entstanden. Damit die Figuren einen schönen Platz haben und auch gut mit ihnen gespielt werden kann, haben einige Kinder eine abwechslungsreiche Umgebung gestaltet. Beim Boys/Girlsday hatten wir Besuch von drei großen Jungs, die am Anfang gleich unterstützend zur Seite stehen konnten. Danach haben die Kinder eifrig alleine weiter gearbeitet und es gibt einen See, ein Schiff, ein Haus, Höhlen, einen Berg und eine Rutsche. Das Ganze wurde noch farbenfroh angemalt und wird jetzt begeistert genutzt. Selbstgemachtes Spielzeug ist doch einfach super und hat für die Kinder einen besonderen Wert.

 

 

Flecki unser Pferd

Flecki gibt es schon seit Jahren, es ist ein Pferd, das von den Kindern zusammen mit den Bezugspersonen gebaut wurde. Erst ein Holzgerüst, dann Stoffe darum und schließlich Draht und Pappmachee Das Pferd wurde angemalt, braun mit weißen Flecken und hat dadurch seinen Namen bekommen. Nach dem ersten Jahr in ständigem Gebrauch hat sich das „Fell“ langsam aufgelöst und Flecki drohte ganz kaputt zu gehen. Deshalb wurde es repariert und mit einer dicken Gipsschicht überzogen, weiter ging es im Galopp. Leider hat sich auch die Gipsschicht als nicht stabil genug für den Dauergebrauch erwiesen und so war nach einem weiteren Jahr die nächste Reparatur fällig. Diesmal haben wir Flecki mit Malerkrepp umwickelt und dick mit neuer Farbe angestrichen, hoffentlich ist das Fell nun beständiger, denn Flecki trägt schon wieder viele Kinder durch den Kindergarten. Ist wieder eine Reparatur fällig geht das Projekt Kindergartenpferd vielleicht in die vierte Runde falls die Kinder das beschließen. Wer weiß?

 

Eltern – Kind – Aktionstage

Im Frühjahr und im Herbst treffen sich die Familien bei uns im Garten und bringen alles Nötige auf Vordermann. Neben der Gartenpflege gibt es immer viel zu bauen und zu reparieren. Heuer war besonders viel zu tun, denn der Gartenteich und der Pflanzenfilter brauchten eine neue Folie und mussten wieder neu angelegt werden. Die Bretter um die Beete im Gemüsegarten waren verfault und wurden ausgetauscht.

Vor zwei Jahren haben die Kinder mit dem FSJ ler ein Baumhaus gebaut, das nun nicht mehr sicher war und dringend ausgetauscht werden musste. Beim Aktionstag war es so weit, ein supertolles Baumhaus wurde für die Kinder aufgebaut und lädt zum abwechslungsreichen Spiel ein.

Vielen Dank an die vielen Eltern, die beim Gartentag so aktiv für und mit den Kindern im Einsatz waren !!!

 

 

Anmeldung für das Jahr 2017/2018

 

Anmeldung in der Kindertagesstätte Evenhausen für das Jahr 2017/2018

 

Dienstag 07.03.2017  von  15.00 Uhr bis 17.00 Uhr

 

Wir laden alle interessierten Eltern von Krippenkindern ab 1 Jahr und Kindergartenkindern zu unserem Anmeldetermin ein. Kinder mit erhöhtem Förderbedarf können in Krippe und Kindergarten selbstverständlich auch angemeldet werden.

An dem Tag steht das gesamte Team für Fragen und Informationen zur Verfügung und führt gerne durch die Einrichtung. Auch Eltern, die ihre Kinder schon in unserer Einrichtung haben, sind anwesend. Sie berichten über ihre Erfahrungen und sind gerne zu einem Austausch bereit.

Wir freuen uns auch über Eltern, die sich für unsere Einrichtung interessieren, selbst wenn sie ihr Kind nicht oder noch nicht anmelden wollen.